Montag, 28. November 2016

...fruchtige Kokosmakronen

Auch im Monat November möchte ich meinen Beitrag zum Calendar of Ingredients leisten, den Nadine von Sweet Pie, Sarah vom Knusperstübchen sowie Sandra von Sandra’s Tortenträumereien, Maren von Malu´s Köstlichkeiten, Claudia von Ofenkieker und Yushka von Sugarprincess organisieren. Jeden Monat werden drei Zutaten vorgegeben, von denen mindestens eine verwendet werden soll. 

Irgendwie habe ich mich diesen Monat schon auf herbstliche oder gar schon fast weihnachtliche Zutaten eingestellt und war etwas überrascht, als die November-Zutaten verkündet wurden, die da sind: Kokos, Mango und Banane. Für mich passen diese Zutaten geschmacklich irgendwie eher in den Sommer, aber da haben wir ja genug heimische Früchte, aus denen wir etwas zaubern können. Entsprechend verstehe ich die Auswahl schon.





 
Jetzt mag es, was die Nachhaltigkeit angeht, ganz unterschiedliche Ansichten geben, da Kokos, Mango und Banane alle einen weiten Weg zu uns zurücklegen müssen. Bei Dingen, die mir schmecken und die es aus heimischem Anbau leider nicht gibt, kann ich manchmal einfach nicht widerstehen. Dann versuche ich allerdings darauf zu achten, dass alles - soweit möglich - zumindest aus Fairem Handel stammt. Da ich mich für Trockenfrüchte entschieden habe, war dies auch kein Problem.

Um zumindest ein bisschen bei dem Thema "Vorweihnachtszeit", mit dem ich ja gerechnet habe, zu bleiben, habe ich Kokosmakronen mit Mango, Banane und Ananas für Euch gebacken.

Zutaten für 2 Bleche:
3 Eiweiß 
150 g Rohrohrzucker
120 g Kokosraspeln
30 g getrocknete Mango
30 g getrocknete Ananas
10 g Bananenchips

Zubereitung:
1) Den Backofen auf 150°C vorheizen. 
2) Die Eiweiß steif schlagen, dabei den Zucker einrieseln lassen. So lange weiterschlagen, bis sich der Zucker aufgelöst hat.
3) Die Bananenchips zerbröseln, Ananas und Mango kleinschneiden. Früchte zusammen mit den Kokosrapeln unter den Eischnee heben.
4) Mit zwei Teelöffeln kleine Häufchen auf zwei mit Backpapier belegte Backbleche setzen. Ca. 30-35 min. backen. Die Makronen sind fertig, wenn sie nicht mehr am Backpapier hängen bleiben.
5) Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.


Wie Ihr wisst, sind Fotografie und Foodstyling nicht wirklich meine Stärke. Aktuell fehlen mir sowohl Zeit als auch Geduld. Trotzdem wollte ich meine ersten Weihnachtsplätzchen auch irgendwie weihnachtlich "stylen". Da aktuell meine neue Krippe der einzige Dekogegenstand ist, der nicht noch in irgendeiner Kiste steckt und die Makronen latente Ähnlichkeit mit Iglus besitzen, ist dieses Foto entstanden.

http://ofenkieker.de/recipe/exotische-kokos-cupcakes-mit-mango-mousse-frosting-und-banane-fuer-den-coi/

Euch allen eine weitestgehend stressfreie Adventszeit!


1 Kommentar:

  1. Liebe Jule,

    herzlichen Dank für deinen Beitrag! Du hast Recht, die Zutaten sind eigentlich eher sommerlich. Aber das trübe Novembergrau mit etwas Farbe und Frucht zu vertreiben, war einfach zu verlockend :)

    Viele Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen