Sonntag, 26. Juni 2016

...eine zweistöckige Geburtstagstorte

Ich habe Euch doch letztens von meinem Tortendekorationskurs berichtet. Den habe ich besucht mit dem Ziel, eine Geburtstagstorte für meine Oma zu backen. Diese wurde nämlich in diesem Jahr 100 Jahre alt. Grund genug, sich besonders viel Mühe zu geben. Das habe ich getan. Und ich wäre nicht ich, wenn die Torte nicht auch ein wenig schief wäre. Aber alles in allem bin ich sehr zufrieden mit meiner Torte und die Gäste waren durchweg begeistert. Euch möchte ich mein Werk natürlich auch nicht vorenthalten.


Die Zahlen für die Torte habe ich schon eine Woche vorher aus Fondant ausgestochen, mit Zahnstochern gespickt, mit Glanzpuder bepudert und trocknen lassen. Zwei Tage vor dem Großereignis habe ich die Biskuitböden gebacken, einen großen hellen Biskuit, einen kleinen Nussbiskuit. Außerdem habe ich den Fondant eingefärbt und die weiße Ganache vorbereitet und bei Zimmertemperatur über Nacht abkühlen lassen.

Am nächsten Tag habe ich dann die Füllungen vorbereitet. Die untere Torte habe ich mit dieser Erdbeerbuttercreme gefüllt und mit der weißen Ganache überzogen, die obere habe habe ich mit Schokoladenbuttercreme gefüllt und überzogen. Immer wenn die Torten zum Kühlen im Kühlschrank waren, habe ich an den Dekoelementen gearbeitet. Die Schmetterlinge bestehen aus Zuckerspitze, die in einer Silikonform im Backofen getrocknet wurde. Die Perlen habe ich alle selbst gerollt und abgepudert. Ich habe drei verschiedene Abstufungen lila Fondants verwendet. Das erkennt man leider nicht ganz so gut auf den Fotos.

Am Ende habe ich dann die beiden Torten mit Fondant überzogen und die Dekoelemente mit Zuckerkleber festgeklebt. Beim Tortendekorationskurs hat das Überziehen mit Fondant problemlos funktioniert, alleine zu Hause natürlich nicht. Nach drei Versuchen habe ich geschafft, die obere Torte zu bedecken, ohne dass der Fondant gerissen ist, bei der unteren habe ich irgendwann aufgegeben und die Risse bestmöglich mit dem Smoother bearbeitet und mit Perlchen kaschiert. Eigentlich hätte man den Übergang zwischen den beiden Teilen noch mit weißen Perlen verzieren können, aber irgendwann war der Punkt gekommen, an dem ich keine Lust mehr hatte.


Transportiert habe ich mein Werk in Einzelteilen und vorort zusammengesetzt. Zur Präsentation gab es dann noch eine Tortenfontäne. Das war sicherlich nicht die letzte Fondanttorte, die ich gebacken habe. Zum einen macht es echt viel Spaß, zum anderen hat mich der Ehrgeiz gepackt, gibt es doch noch einiges an Optimierungspotenzial.

Habt noch einen schönen Sonntag!


Montag, 20. Juni 2016

...Naked Cake mit Erdbeeren, Basilikum und Holunderblütensirup

Ich bin ja eher der Grobmotoriker und ungeduldig noch dazu. Entsprechend ist Dekoration nicht wirklich meine Stärke. Deswegen gefiel mir die Idee des Naked Cake ganz gut, da dieser quasi ohne Schnickschnack auskommt. Nachteil daran ist, dass er halt einfach nackt ist und man auch nichts kaschieren kann. Trotzdem wollte ich mich endlich an meinen ersten Naked Cake wagen.


Die Juni-Zutaten des "Calendar of Ingredients" von Sarah vom Knusperstübchen, Sandra von Sandra’s Tortenträumereien, Maren von Malu´s Köstlichkeiten, Claudia von Ofenkieker, Yushka von Sugarprincess und Nadine von Sweet Pie schienen mir dazu prädestiniert. In diesem Monat sollen Erdbeere, Holunderblüte und Basilikum verarbeitet werden. Entsprechend entschied ich mich für einen Naked Cake mit einer Erdbeer-Joghurt-Mousse und einer Holunderblüten-Basilikum-Mousse:

Zutaten:
Für den Biskuit:
4 Eier
1 Prise Salz
160 g Zucker
120 g Mehl

Für die Erdbeer-Joghurt-Mousse:
300 g Erdbeeren
200 g Naturjoghurt
40 g Puderzucker
190 g Sahne
20 g Agar-Agar

Für die Holunderblüten-Basilikum-Mousse:
60 ml Holunderblüten-Sirup (je nach Intensität des Sirups ggf. verdünnen)
200 g Naturjoghurt
60 g Puderzucker
2 EL Basilikum
Zitronensaft
100 g Sahne
10 g Agar-Agar

Für die Dekoration:
200 g Erdbeeren

1) Für den Biskuit Backofen auf 180°C vorheizen. Eier trennen. Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlafen. Währenddessen den Zucker einrieseln lassen. Die Eigelbe unterrühren. Mehl darüber sieben und unterheben. Den Teig auf zwei 18er Springformen verteilen und ca. 25 Minuten backen. Auskühlen lassen

2) Für die Erdbeer-Mousse Erdbeeren waschen, putzen und pürieren. 200 g des Pürees mit Agar-Agar aufkochen. Ca. 2 Minuten kochen. Das restliche Püree mit Joghurt und Puderzucker verrühren. Daen Topf vom Herd nehmen, 2-3 Löffel der Joghurt-Erdbeermischung unterrühren. Dann den Topfinhalt unter die Joghurt-Erdbeer-Mischung rühren. Ich bin mir nicht sicher, ob man den Temperaturausgleich bei Agar-Agar auch braucht, aber ich mach's sicherheitshalber. Etwas abkühlen lassen. In der Zwischenzeit die Sahne steif schlagen und unter die Joghurt-Erdbeer-Mischung heben. Kalt stellen.

3) Für die Holunderblüten-Basilikum-Mousse Holunderblütensirup mit Agar-Agar aufkochen und ca. 2 Minuten kochen. Joghurt, Zitronensaft nach Geschmack und Puderzucker verrühren. Basilikum klein hacken. Den Topf vom Herd nehmen und 2-3 Löffel Joghurt unterheben. Dann den Sirup und den Basilikum unter den Joghurt mischen. Etwas abkühlen lassen. In der Zwischenzeit die Sahne steif schlagen und unter die Joghurt-Holunderblüten-Mischung heben. Kalt stellen.

4) Die beiden Biskuitböden jeweils einmal in der Mitte durchschneiden. Den untersten Boden mit Erdbeer-Joghurt-Mousse bestreichen. Einen Boden darauf setzen. Diesen mit Holunderblüten-Basilikum-Mousse bestreichen. Wieder einen Boden darauf setzen. Diesen wieder mit Erdbeer-Joghurt-Mousse bestreichen. Den letzten Boden darauf setzen und dünn mit dem Holunderblüten-Basilikum-Mousse bestreichen. Kalt stellen.

5) Für die Dekoration die restliche Mousse in Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und die Erdbeeren putzen. Die Torte mit Mousse-Tuffs und Erdbeeren verzieren.



Was soll ich sagen? Das Ergebnis ist - wie befürchtet - nicht besonders schön, aber das kennt Ihr ja schon von mir. Dazu ist die Erdbeer-Mousse grisselig. Wahrscheinlich habe ich die Sahne zu früh untergerührt. Mit Gelatine kann ich irgendwie besser umgehen, aber da ich gerne dauerhaft auf Agar-Agar umsteigen will, muss ich mich da wohl oder übel jetzt durchbeißen.

Auch das Licht war nicht gerade zum Fotografieren geeignet. Ich mache momentan immer noch Fotos mit dem Handy. Inzwischen bin ich aber stolze Besitzerin einer Systemkamera, nur momentan noch total damit überfordert. Da ich leider keine Autodidaktin bin, werde ich wohl erst einen Kurs besuchen müssen, bevor ich mich intensiver mit Fotografie beschäftigen kann.

Ich weiß, unperfekt ist momentan ja recht modern. Und darin bin ich in der Tat perfekt. Wenn ich mir dann allerdings die wunderschönen Werke der anderen anschaue, die auch noch perfekt fotografiert sind, frage ich mich manchmal, ob ich das Bloggen nicht lieber aufgeben soll... Aber ich mach weiter. Für meine treue Leserin Mara und für alle anderen, um Mut zu machen, auch Unperfektes zu zeigen. 


http://sugarprincess-juschka.blogspot.de/2016/06/erdbeertorte-mit-basilikum-pudding-und.html

Ich wünsche Euch noch einen schönen Abend