Donnerstag, 24. März 2016

...Mini-Schoko-Charlotten

Auch in diesem Monat hat mich der "Calendar of Ingredients" von Sarah vom Knusperstübchen, Sandra von Sandra’s Tortenträumereien, Maren von Malu´s Köstlichkeiten, Claudia von Ofenkieker, Yushka von Sugarprincess und Nadine von Sweet Pie wieder vor eine besondere Herausforderung gestellt. Dieses Mal sollten Avocado, Zitrone und Schokolade verarbeitet werden.


Schokolade ist ja eine meiner absoluten Lieblingszutaten. Zitrusfrüchte dagegen meide ich, wenn möglich. Bis vor kurzem habe ich sie sogar ganz weg gelassen, wenn sie in einem Rezept vorkamen, inzwischen verwende ich sie in Maßen. Auch Avocado stehen eigentlich nie auf meinem Speiseplan. Außer ein paar Mal Guacamole vor Jahren habe ich daraus noch nichts zubereitet.

Ich hege ja langsam den Verdacht, dass die Organisatorinnen des "Calendar of Ingredients" genau das im Sinn haben bei der Zutatenzusammenstellung - nämlich uns vor Herausforderungen zu stellen. Und auch dieses Mal habe ich die Herausforderung angenommen und herausgekommen sind kleine Charlotten mit einem Rand aus Löffelbiskuits mit einem Hauch von Zitrone und einer Füllung aus einer Schokoladen-Avocado-Mousse:



Zutaten:
Für die Löffelbiskuits:
3 Eier
30 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
75 g Zucker
80 g Mehl
30 g Speisestärke
Abrieb einer halben Zitrone
Puderzucker

Für die Creme:
2 reife Avocados
1 Vanilleschote
25 g Kakaopulver
3 EL Wasser
40 g Honig
150 g Sahne

Zur Dekoration:
Schokolade

Zubereitung:

1) Backofen auf 200°C vorheizen.

2) Für die Löffelbiskuits Eier trennen. Eigelb mit 25 g Zucker, Vanillezucker und Zitronenabrieb schaumig rühren. Eiweiß mit 50 g Zucker steif schlagen und unter die Eigelbmasse heben. Mehl und Stärke mischen und unterheben. Masse in einen Spritzbeutel füllen und ca. 24 Löffelbiskuits auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche spritzen. Mit gesiebtem Puderzucker bestreuen und im vorgeheizten Backofen ca. 10 Minuten backen. Auskühlen lassen.

3) In der Zwischenzeit die Avocados halbieren, den Stein entfernen und das Fruchtfleisch aus den Schalen lösen. Die Vanilleschote auskratzen. Zusammen mit Kakaopulver, Wasser und Honig mit einem Pürierstab cremig pürieren. Sahne schlagen und unterheben.

4) Die Löffelbiskuits gerade schneiden und in Dessertringe stellen. Die Abschnitte als Boden verwenden, den Rest aufessen ;-). Die Schokoladencreme in die Mitte füllen. Die Minicharlotten kalt stellen.

5) Die Schokolade hacken. Die Dessertringe abnehmen, ggf. ein Band um die Charlotten binden, mit Schokolade bestreuen und servieren.


Ich persönlich bin ja nicht wirklich begeistert vom Geschmack der Creme. Vielleicht waren die Avocados nicht reif genug. Leider habe ich zu wenig Erfahrung damit. Alle anderen, die die Charlotten probiert haben (und das waren einige), mochten die Creme allerdings. Grund genug, Euch das Rezept hier zu präsentieren.

http://sweetpie.de/2016/03/schokoladen-avocado-cupcakes/

Euch allen ein schönes Osterfest!



Montag, 14. März 2016

...einen Tortendekorationskurs

Dekoration war irgendwie noch nie meine Stärke. Manche Menschen ordnen etwas wie zufällig an und es sieht immer gut aus. Ich ordne etwas wie zufällig an und es sieht wie zufällig angeordnet aus, aber meist nicht wirklich gut. Mal davon abgesehen, dass ich mit meinen Fotografiekünsten noch ganz am Anfang stehe, stehe ich auch mit der Gestaltung des Aufbaus genauso am Anfang. Das ist ein Thema, das für dieses Jahr auf meiner Zu-Tun-Liste steht, aber darum soll es heute nicht gehen.

Zurück zur Dekoration. Wie gesagt, sie war noch nie meine Stärke, und so lege ich grundsätzlich mehr Wert auf den Geschmack als auf das Aussehen. Ich glaube, das thematisiere ich auch in so ziemlich jedem Post. Muss also irgendetwas dran sein...

Jetzt steht in diesem Jahr ein großer Geburtstag in der Familie an und ich würde gerne eine richtig schöne zweistöckige Torte backen. Meistens bin ich ja mutig und präsentiere meine Experimente ohne vorher zu üben. In diesem Falle erschien es mir aber eher übermütig als mutig, eine zweistöckige Fondanttorte zu backen, ohne vorher einmal mit Fondant gearbeitet zu haben.


So habe ich mich zum Tortendekorationskurs angemeldet, um zumindest die Grundlagen der Tortendekoration kennenzulernen und ein paar Dekoelemente zu testen. Der Kurs war echt toll. Man war völlig frei in der Auswahl der Farben und Elemente, so dass ich zumindest optisch einen Teil der Ideen für mein Tortengroßprojekt ausprobieren konnte. Mein neues Hobby wird es trotzdem eher nicht, denn ganz ohne Fluchen kam ich an diesem Tag leider nicht aus.


Ich bin und bleibe Grobmotoriker, wie Ihr an meinen ganz klar zufällig angeordneten unförmigen "Perlen" schön erkennen könnt. Trotzdem kann man mit einfachen stressfreien Mitteln echt schöne Werke zaubern (die von meinen Mitstreiterinnen zeige ich Euch einfach auch mal) und ich werde sicher das ein oder andere Mal darauf zurückgreifen. Trotz allem wird mein Hauptaugenmerk weiterhin der Geschmack sein.


Für das Innere meiner zweistöckigen Torte habe ich auch schon ganz viele Ideen. Darüber werde ich zu gegebener Zeit berichten.

Ich wünsche Euch einen guten Start in die Woche.